Skip to main content

Multicloud - Falls sich doch ein Gewitter zusammen braut

Ben´s Tipps

Die Cloud ist natürlich nicht nur Segen, sondern erzeugt auch eine gewisse Abhängigkeit. Gerade KMU profitieren heutzutage am meisten von elektronisch gespeicherten Daten in der Cloud, gehen diese Daten allerdings verloren, sind meist die Betriebsabläufe empfindlich gestört. Als Unternehmen macht es sich deshalb bezahlt, eine sichere und effiziente Backup-Strategie in seinem IT-Konzept vorzusehen. Sollten Daten verloren gehen oder gar das Datenzentrum samt der gespeicherten Daten abbrennen können die eigenen Daten rasch und unkompliziert wiederherstellt werden. Eine Multi-Cloudlösung kann dazu einen entscheidenden Beitrag leisten.

Doppelt und Dreifach hält besser.

Im Zentrum jedes Datensicherungskonzepts steht ein Blick auf das bestehende Sicherungskonzept. Die Unternehmensdaten sollten laufend, automatisch und wirksam gesichert werden, um sie bei allen möglichen Ernstfällen zuverlässig wieder abrufen zu können. Eine wichtige Rolle spielt bei der Datensicherung das Einhalten der internen Backup-Regel. Mit einem zusätzlichen dreifach Sicherungskonzept als Beispiel, werden alle Daten dreifach gespeichert, um so einen maximalen Schutz vor Datenverlust zu gewährleisten.

Weshalb soll ein KMU seine Daten 3-fach speichern?

Tritt ein Datenverlust auf, ist es wichtig, dass die verlorenen Daten rasch wiederhergestellt werden. Werden Daten von einem User auf einem physischen Datenträger vor Ort gelöscht, können diese durch das Backup auf der Cloud unkompliziert wieder hergestellt werden. Entsteht der Datenverlust beim sichern in die Cloud oder direkt in der Cloud, kann es passieren das beide Dateien unbrauchbar sind. Bei wichtigen Unternehmensdaten ist daher eine dritte Sicherungsebene zu empfehlen. Diese kann entweder physisch auf einem zusätzlichen Datenträger geschehen oder beispielsweise bei einem anderen Cloud-Anbieter. Für das Speichern der täglichen Arbeitsdaten ist die dreifach Speicherung also nicht unbedingt praktikabel, wenn es aber um wesentliche und sensible interne Daten geht, ist Vorsicht besser als Nachsicht.